Dr. phil. Dipl.-Psych. Angela Rischer


Studium

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Approbation

1999 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

 

nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG) vom 16.06.1998 (BGBl. I S.1311),

zuletzt geändert am 20.06.2002 (BGBl. I S.1946, 1996) Bayerisches Staatsministerium für Arbeit, Soziales, Familie, Frauen und Gesundheit, München

 

Dissertation und Wissenschaftspreis

Promotionspreis der Otto-Friedrich-Universität Bamberg für herausragende wissenschaftliche

Leistungen (2008)

Aus- und Weiterbildung

  • Kognitive Verhaltenstherapie (Prof. Dr. Reinecker, Bamberg)
  • Verhaltenstherapeutische Supervision (Dr. Schmelzer, Prof. Dr. Dr. Sulz, München); Anerkennung durch DVT und DÄVT, Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie, Deutsche ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
  • Gesprächspsychotherapie (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächstherapie Köln)
  • Scheidungsmediation (Prof. Dr. Bastine, Heidelberg)
  • Integrative Eltern-Säuglings-Therapie (Prof. Dr. Papousek, München) 

Supervisorin und Dozentin in Verhaltenstherapie 

  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie
  • Centrum für Integrative Psychotherapie der Universität Bamberg
  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie Universität Würzburg
  • Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie Universität Trier
  • Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie Universität Mainz
  • Postgraduale Weiterbildung in kognitiver Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin Universität Zürich

Schwerpunkte für Supervision und Coaching

Psychotherapie

Im Ambulanten BehandlungsCentrum (ABC), Haus 19/5 des Klinikum Nürnberg (Nord)

ambulante Verhaltenstherapie für alle Kassen mit den Schwerpunkten

  • Depression, Burn-out
  • bipolare Erkrankungen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • psychosomatische Störungen
  • berufliche Konflikte und Mobbing
  • Hochbegabung/Hochsensibilität (Erwachsene)
  • Psychoonkologische Begleitung
  • für Menschen mit Sehbehinderung/Blindheit
  • Mutter-Kind-Interaktionsstörungen

Veröffentlichungen

Schmelzer, D., Rischer, A. (2008): Über Kooperation zur Selbstregulation. In: Hermer, M., Röhrle, B. (Hrsg.): Handbuch der therapeutischen Beziehung, Band 1, dgvt-Verlag

Rischer, A., Wieser, E., Kornhuber J. (2010): Depressives Grübeln. Neuere Forschungsergebnisse und Therapieansätze. In: Psychiatrie up2date, Thieme-Verlag

 

Rischer, A., Wieser, E., Trebes, C., Kornhuber J. (2010): Rumination tritt nicht nur bei Depression, sondern auch bei Angststörungen auf. In: Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 3, Pabst Science Publishers

 

Rischer, A., Wolfersdorf, M. (2011): Diagnostik der unipolaren Depression. In: Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, CIP-Medien, München.

 

Kornacher, J., Orbach, A., Rischer, A., Schaller, E., Wolfersdorf, M. (2011): Depressionsstationen – Modell für eine störungsspezifische integrierte stationäre Behandlung schwer Depressiver. In: Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, CIP-Medien, München.

 

Buchbesprechung: Birgit Schmitz (2016). Der Schmerz ist die Krankheit. Wie ich lernte, mit meinen Kopfschmerzen zu leben. In: Psychologische Medizin. Österreichische Fachzeitschrift für Medizinische Psychologie, Psychosomatik und Psychotherapie, 4/2016, facultas Universitätsverlag, Wien.

 

Medienberichte

Nürnberger Nachrichten, Zeitungs- und online-Ausgabe: „Wie bewältigt man einen Lotto-Jackpot-Gewinn?“, 10/2008

 

Strassenkreuzer-Interview, „Die tödliche Jetzt-hört-es-auf-Stimmung“. In: Strassenkreuzer. Das Sozialmagazin, Ausgabe 2/2009

 

Nürnberger Nachrichten: Artikel „Umgang mit der Krise. Experten berichten im „Strassenkreuzer“ über die Folgen“, 04.04.2009

 

Heinrichsblatt:  "Seite 3"-Artikel: "Psychische Belastungen machen krank". Nr. 32/33. 09./16.08.2009

 

Bayerischer Rundfunk, Fernsehbeitrag. Live-Interview zum Thema Burnout, 03.06.2009, Sendung „südwild“

 

Nürnberger Zeitung, „Seite 3“- Artikel, Interview: „Psychologin der Erlanger Psychiatrie über Gefahren des Internets“; 04./05. Juli 2009 

 

Bayreuth Evangelisch: Depression. Krankheit der Seele: "Ein Tag in der Depressionsstation". S.4-5. Ausgabe Juni/Juli 2011

 

Nürnberger Zeitung: "Bayreuther Expertin zur Überforderung am Arbeitsplatz - Der nächste Burnout kommt bestimmt". Politik, S. 6, 03.11.2011

 

Klinikum Zeitung: "Netzwerk gegen Mobbing: Den Teufelskreis durchbrechen". Klinikum Zeitung, Klinikum Nürnberg Ausgabe 3/2013

 

Strassenkreuzer-Interviewbeitrag „Eigentlich ging es ihm doch besser“. In: „Wegen Trauerfall geschlossen.“ Strassenkreuzer. Das Sozialmagazin, Ausgabe 5/2015

 

Gesundheitsportal "onmeda.de": Interview zu krankhaftem Grübeln mit der ZEIT-online und onmeda-Journalistin Lydia Klöckner, veröffentlicht ab 19.02.18

 

Beratungstätigkeit und Netzwerkarbeit

Wissenschaftlich beratendes Mitglied im Netzwerk Konfliktkultur und Mobbing in Arbeitswelt und Schule

 

Netzwerk für Erwachsene mit Hochbegabung/Hochsensibilität

 

Wissenschaftliche Tätigkeit (Auswahl)

07/1999 New York

Vortrag auf der International Conference on Low Vision des ICEVI (International Council for Education of People with Visual Impairment) in New York: “Mentally handicapped children and low vision - A concept for early intervention”

 

07/2007 Barcelona

Symposiumsvortrag WCBCT (World Congress of Behavioral and Cognitive Therapies): Symposium: Dismantling ruminative thinking. “What makes the difference? Rumination and Worry in depressive and non-depressive persons”

 

05/2008 Potsdam

Symposiumsvortrag an der Universität Potsdam, Fachgruppe Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie: Repetitives negatives Denken als transdiagnostischer Prozess. „Ist die Kontinuumsannahme gerechtfertigt? Rumination und Worry bei gesunden und depressiven Personen“

 

07/2008 Berlin

Vortrag auf der International Conference for Psychology, Berlin: „Rumination and worry in depressive and non-depressive persons: What makes the difference?”

 

09/2008 Helsinki

Symposiumsvortrag auf dem 28. EABCT Congress (European Association for Behavioral Cognitive Therapies): Ruminative thinking and psychopathology: Affective, cognitive, motivational and interpersonal processes. “What makes rumination dangerous? A comparison of nondepressive and depressive persons in a multicentre study”